Das Institut
Das Team
Interkultur
Impressum
 

 

 

Nützliche Begriffe um das Konzept von der interkulturellen Kommunikation

Der Rede von der interkulturellen Kommunikation liegt ein weit gefasster Begriff von Kultur zu Grunde. Man versteht darunter den gemeinsame Kern an Weltbildern, Wertvorstellungen, Denkweisen, Normen und Konventionen, den sich eine kulturell gemeinsam geprägte Gruppe teilt und der sie von anderen Gruppen kulturell unterscheidet.
 

Interkulturelle Kommunikation ist Kommunikation im interkulturellen Feld, d.h. in einer Situation, in der Menschen aus unterschiedlichen Kulturen aufeinander treffen und sich sprachlich (mündlich, schriftlich) und nichtsprachlich (Gestik, Mimik) zu verständigen versuchen. Ihr unterschiedlicher kultureller Hintergrund (Werte, Normen, Verhaltens- und Handlungsweisen) macht die Kommunikation u.U. schwierig, aber nicht unmöglich.

Erfolgreich interkulturell zu kommunizieren, verlangt von den Kommunikationspartnern Flexibilität im Umgang mit Differenzen, Verständnis für die Andersartigkeit des Fremden und die fremde Kultur, aus der der andere Kommunikationspartner kommt.

Im erweiterten Sinn spricht man von interkultureller Kommunikation auch, wenn kulturell unterschiedliche Gruppen (z.B. die „Bayern“ und die „Tschechen“ oder die  „Moslems“ und die „Juden“) sich als Kollektiv in einen (dann natürlich komplexeren) Kommunikationsprozess begeben.


Interkultur
(als eigenständiger Begriff) ist nach Bolten ein „Handlungsfeld“, das weder der „Lebenswelt A [des einen Akteurs] noch der Lebenswelt B [des anderen Akteurs] vollkommen entspricht“, sondern als „Zwischen-Welt C [...] permanent neu erzeugt [wird]“. Interkultur ist ein Prozess und damit „gerade nicht statisch als Synthese von A und B“ zu sehen. Sie beinhaltet vielmehr „eine vollständig neue Qualität, eine Synergie [...], die für sich weder A noch B erzielt hätten.“ (Jürgen Bolten, Interkulturelle Kompetenz, Erfurt 2003, S. 18)


Interkulturelle Kompetenz ist dementsprechend die Kommunikations- und Handlungsfähigkeit in kulturellen Überschneidungssituationen, im interkulturellen Feld. Personen, die über interkulturelle Kompetenz verfügen, vermögen mit Angehörigen einer anderen Kultur zu beiderseitiger Zufriedenheit, d.h. kultursensibel und wirkungsvoll zu interagieren.